zum Inhalt
Foto in Vogelperspektive: Sicht aus dem Cockpit eines Hagelflieger-Flugzeugs auf Wolken und ein Tal

Die Aussicht aus dem Cockpit beim Einsatz am 21./22.06.2019 | Foto: Landratsamt Rosenheim

Thema
Wissen
Redakteur | In
Patsy
Veröffentlicht
20.11.2019

Salz vs. Millionenschäden

-

 

Man braucht viel Geduld und Zeit, muss immer die Wetterdaten im Blick haben und dann muss es schnell gehen. Seit 1973 sind sie dafür verantwortlich größere Hagelschäden zu verhindern, die Hagelflieger.

 

Bereits in den 1930er Jahren gab es Versuche, Gewitter zu beeinflussen, damals noch mit Raketen vom Boden aus. 1958/59 wurde dann die Hagelabwehr im Landkreis Rosenheim gegründet. Änderungen im Sprengstoffgesetz erschwerten den Einsatz von Raketen, so dass die Hagelabwehr im Landkreis Rosenheim 1973 auf Flugzeuge umstieg.

In einer Werkstatt aufgenommenes Foto von einem Silberjodidgeneratorr
Silberjoditgenerator, Foto: Landratsamt Rosenheim

Der Chef der Rosenheimer Hagelflieger ist Georg Vogl, der sich die Zeit nahm, mir etwas über das Hagelfliegen zu erzählen. Mit Silberjodid impfen sie sozusagen die Wolken. Silberjodid ist ein Salz, das früher als Abfallprodukt bei der Fotoentwicklung anfiel.

 

Ob seine Arbeit überhaupt nützt oder ob sie völlig sinnlos ist, ist nicht sicher.

Bereits vor 60 Jahren wurde bewiesen, dass es möglich ist, Gewitter zu beeinflussen. Zu beweisen, dass die Hagelflieger mit speziell ihren Methoden etwas bewirken, ist schon wesentlich schwieriger, da man es nicht mehrfach testen kann und eine Simulation im Labor nicht möglich ist. Aber es ist davon auszugehen, dass Millionenschäden verhindert oder zumindest abgeschwächt werden können.

 

Wenn Georg Vogl erkennt, dass er fliegen muss, hat er nur wenig Zeit. Teilweise sind es nur zwischen 15 und 20 Minuten bevor die Bildung von Hagelkörnern zu weit fortgeschritten ist. Das Ausbringen von Silberjodid ist danach sinnlos. Sein Job birgt ein relativ hohes Risiko, was man den Flugzeugen auch ansieht, da sie an manchen Stellen etwas verbeult sind.

Einem Menschen ist beim Hagelfliegen zum Glück noch nie etwas passiert.