zum Inhalt
Bläulich verfremdetes Foto: Zwei Freundinnen von hinten - die eine legt der anderen den Arm um die Schulter
Info von Jugendarbeit ÜA
Bereich
Wissen
Veröffentlicht
20.01.2024

Hilfe in seelischer Not

Was davon hast du selbst schon erlebt: Ein Außenseiter in deiner Klasse zieht sich immer mehr zurück, eine ehemalige Freundin trinkt täglich Alkohol, ein Junge im Bus hat immer wieder Schnittwunden an den Unterarmen, ein kleines Kind im Supermarkt weint, weil es seine Mama nicht findet, ein Freund aus deiner Clique sagt, dass sein Leben keinen Sinn mehr hat, ein Mädchen aus der Parallelklasse ist total abgemagert und trinkt nur noch anstatt zu essen...

 

Wenn sowas Freunde betrifft, will man ihnen natürlich helfen. Aber fühlst du dich dazu in der Lage? Oft ist es so, dass man sich in solchen Situationen unsicher fühlt und nicht weiß, was man machen soll. Genau da will uns ein neuer Kurs mehr Selbstbewusstsein geben - quasi ein Erste-Hilfe-Kurs für seelische Notlagen. Und es ist auch nicht schlecht, ein paar Notruf-Nummern mehr als die der Polizei zu kennen. Um beides geht es in diesem Artikel.

 

Bevor es losgeht: Wenn du selbst gerade in einer Krise steckst, kannst du jemanden auf diesen Artikel hinweisen, denn bestimmt bist auch du sehr dankbar, wenn dir jemand hilft.

 

Manchmal kommt man sogar in die Lage, helfen zu müssen, weil sonst niemand da ist. Jede und jeder kann Ersthelfer*in werden!

Der H-S-N-Kurs

H-S-N bedeutet Hilfe in seelischer Not. Aber die Buchstaben stehen auch noch für was anderes - nämlich die wichtigsten Schritte bei dieser Hilfe: Hinschauen, Sprechen und Netzwerken.

 

Am Anfang steht immer das Hinschauen oder vielleicht besser gesagt: das Nicht-Wegschauen. Sich eben nicht denken: "Dem wird schon jemand anderes helfen" oder "Die will meine Hilfe sicher eh nicht". Sondern die Person ansprechen und ihr Hilfe anbieten!

Ein Ohr im Koffer?

Um sich das alles besser vorstellen zu können, gibt es einen H-S-N-Erste-Hilfe-Koffer, in dem 4 Dinge drin sind: Ein Warndreieck, eine Warnweste, ein Ohr und ein Handy.

Warndreieck

 

Das Warndreieck stellst du auf, um einen sicheren Ort abzustecken, zum Beispiel um eine ruhige und vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen und die Person genau zu beobachten. Wie geht es ihr?

Warnweste

 

Die Warnweste ziehst du dir an, um dich selbst zu schützen. Schau auch auf dich: Wie geht es dir? Probleme anderer können einen ja auch selbst ganz schön runterziehen. Wie im Flugzeug gilt auch hier: Nur wer sich selbst schützt, kann anderen helfen.

Ohr

 

Das Ohr steht für´s Zuhören und miteinander Sprechen (siehe dazu auch unten die Dod uns Don´ts). Wichtiger als gute Ratschläge und Lösungen, sind Zeit und Glauben schenken.

Handy


Das Handy ist dafür da, dass wir Hilfe dazuholen. Wir müssen nicht alle Probleme alleine lösen! An wen man sich wenden kann, dazu gibt es unten noch Tipps.

Dos and...
 

> Gefühle ansprechen und ernst nehmen: "Kann es sein, dass du Sorgen hast?"

> Zuhören und Nachfragen:  "Habe ich das richtig verstanden, dass..."
> Verständnis zeigen:  "Puh, das hört sich wirklich nach einer schwierigen Situation an."
> Unterstützung anbieten: "Ich bin gerne für dich da. Wir können zusammen zu so einer Beratungsstelle gehen."

> Die Person nicht allein lassen.
> Gemeinsam überlegen, was helfen könnte.

... Don´ts 

 

> Gefühle der Person nicht ernst nehmen: "Jetzt komm, das ist doch nicht so dramatisch."

> Beurteilen: "Ich finde das total übertrieben."

> Ratschläge oder gar Befehle geben: "Du musst dich mehr zusammenreißen!"

> Ausfragen und Druck machen

> Kein Interesse zeigen

Krank im Kopf?

Das Thema psychische Gesundheit wird immer wichtiger. Seelische Notagen und Erkrankungen der Psyche sind seit der Corona Pandemie deutlich angestiegen. Auf professionelle Hilfe wie in Therapieplätzen, bei Psychiatern und in Kliniken muss man oft viele Monate warten. Deshalb ist es jetzt so wichtig, dass wir uns im ersten Schritt gegenseitig helfen. Nicht jede seelische Notlage ist schon eine psychische Krankheit. Das H-S-N-Programm will Menschen Mut machen, auf ihre Fähigkeiten zu vertrauen und anderen zu helfen. Denn das wichtigste bringen wir alle schon mit: Empathie. Wie wir die gut einsetzen, das lernt man in dem Kurs.


Der H-S-N-Kurs dauert 1,5 bis 2 Stunden. Man kann dafür einen Kursleiter oder eine Kursleiterin buchen, zum Beispiel für eine Schulklasse oder eine Vereins- oder Kirchengruppe. Wenn du das Angebot gut und wichtig findest, dann sprich ruhig mal deine Lehrer oder Gruppelleiter an und frage, ob es möglich ist, einen H-S-N-Kurs für euch zu buchen.

 

hsn-kurse.de

Hilfe holen - aber wo?
_

Wer einem am besten weiterhelfen kann, das hängt oft von der Situation und dem Problem ab. Wenn du z.B. in deiner Schule bist, dann kannst du dich an eine*n Sozialarbeiter*in wenden - die sind keine Lehrer und achten die Schweigepflicht.

 

Du kannst auch in einen Jugendtreff bei dir in der Nähe gehen - dort arbeiten Menschen mit spzialpädagogischer Ausbildung, die dir zuhören und Tipps geben können.


In Brannenburg, Bruckmühl, Prien, Rosenheim und Wasserburg gibt es auch Beratungsstellen der Caritas. Die helfen dir unter anderem bei allem familären Problemen weiter.

Für manche konkrete Probleme wie Sucht, Gewalt oder Schwangerschaft gibt es auch spezielle Beratungsstellen, z.B. "neon Suchtberatung" und den "Frauen- und Mädchennotruf".

 

Eine Nummer geht (fast) immer: Die Nummer gegen Kummer erreichst du von Montag bis Samstag zwischen 14 und 20 Uhr unter der 116 111.

 

24/7 hilft dir jemand beim Krisendienst Psychiatrie unter der 0800 655 3000. Für ein erstes entlastendes Gespräch kannst du auch bei der Telefonseelsorge anrufen: 0800 111 0 111.

 

Bei einem echten Notfall oder wenn sich jemand das Leben nehmen will wählst du die die 112 (Rettungsdienst und Feuerwehr) oder die 110 (Polizei).

 

Den ärztlichen Notdienst erreichst du unter 116 117. Hier hilft dir jemand herauszufinden, welche Hilfe du am besten brauchst und kann dir einen Termin in einer Praxis vermitteln.

 

GANZ WICHTIG: All diese Angebote sind kostenlos!

Melinas Check 
_

Anonyme Online-Chats bieten u25-deutschland.de und jugend.bke-beratung.de an. aROund-Reporterin Melina so ein Angebot für euch ausprobiert. Ihr Fazit:

 

"Ich habe für aROund die Mail-Beratung der bke getestet und dafür eine fiktive Situation aus der Schule geschildert. Zuerst musste ich mich auf der Seite mit einem Nickname registrieren. Das hilft, um bei der Beratung anonym zu bleiben. Außerdem gibt man Geburtsdatum, Geschlecht, Wohnsituation und Email Adresse an und legt ein Passwort fest.

 

Bei der Mail-Beratung kann man wählen, ob die beratende Person eine Frau oder ein Mann sein soll, wenn man sich mit einem von beiden wohler fühlt. Es wird versprochen, dass man auf diese erste Anfrage innerhalb von 48 Stunden eine Antwort bekommt (übers Wochenende kann es auch etwas länger dauern). Ich habe ein Szenario beschrieben, das leider viele junge Menschen betrifft, nämlich Mobbing in der Schule. Nach etwas mehr als 24 Stunden habe ich eine Antwort bekommen. Meine Beraterin hat mein Problem sehr ernst genommen, mich noch einige Dinge zu der Sache gefragt und mir auch schon weitere Vorgehensweisen vorgeschlagen. Sie bat mir also an, auch weiterhin mit mir in Kontakt zu bleiben. Allerdings hat sie auch geschrieben, dass sie üblicherweise einmal pro Woche antwortet. Für mich war das jetzt egal, aber bei einem echten und ernsthaften Problem könnte so eine lange Wartezeit schon ein Nachteil sein. 

 

Insgesamt finde ich das Angebot sehr gut, da man sich schnell, anonym und unkompliziert Hilfe holen kann, vor allem wenn man sich nicht traut, persönlich mit jemandem über sein Problem zu sprechen. Ich finde es sehr gut, dass man wirklich ernst genommen wird und auch schnell mit einem Berater in Kontakt kommt. Ein Nachteil kann es sein, dass man nach der ersten E-mail länger auf Antworten warten muss."

Psycho...-was?

Wenn man das Gefühl hat, dass man wirkllich professionelle Hilfe braucht, nach was googelt man dann eigentlich? Was ist der Unterschied zwischen Psychologe, Psychiater und Psychotherapeut?

Psychologe / Psychologin

 

Psychologen sind Wissenschaftler, die Psychologie studiert haben. Sie arbeiten z.B. an Schulen, in Firmen oder auch in der Werbung als Berater. Psychologen dürfen keine pyschischen Erkrankungen diagnostizieren oder behandeln.

Psychiater / Psychiaterin

 

Eine Psychiaterin ist eine Ärztin. Sie stellt psychische Erkrankungen fest (Diagnose) und kann Medikamente oder Behandlungen verschreiben.

Psychotherapeut / Psychotherapeutin

 

Psychotherapeuten behandeln pyschische Erkrankungen mit Hilfe einer Therapie, meist durch Gespräche oder bestimmte Übungen und oft über eine längere Zeit hinweg in mehreren Therapie-Sitzungen.

Therapie jetzt! Aber wie?

Der erste Schritt zu einer Psychotherapie ist ein Termin in einer Psychotherapeutischen Sprechstunde. Wenn du die Nummer 116 117 anufst und deine Probleme oder Sorgen erklärst, dann hilft man dir, einen solchen Termin in deiner Nähe oder auch per Videosprechstunde zu vereinbaren. Es wird verspochen, dass man auf so einen Termin nicht länger als 5 Wochen warten muss. Unter der 116 117 ist 24/7 jemand erreichbar.

 

Im zweiten Schritt kannst du entweder bei Therapeuten in deiner Nähe direkt anrufen oder einen Vermittlungsdienst um Hilfe bitten:

 

 > Therapeuten in deiner Nähe und wann sie telefonisch erreichbar sind findest du im Internet arztsuche.116117.de.

 

 > In Bayern gibt es die so genannte Koordinationsstelle Psychotherapie. Unter der Nummer 0921 88099 40410 erreichst du Leute, die eine Übersicht über freie Therapieplätze in deiner Nähe haben. Hier kann man auch spezielle Wünsche angeben, wie z.B. dass die Ärztin oder der Therapeut eine bestimmte Sprache sprechen soll. Dieser Dienst ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar sowie freitags von 9 bis 13 Uhr.

Nochmal die wichtigsten Nummern
_

 

116 111

Nummer gegen Kummer | Mo-Sa 14-20 Uhr

 

116 117

Ärztlicher Notdienst | 24/7

 

112

Rettungsdienst und Feuerwehr | 24/7

 

110

Polizei | 24/7

 

0800 111 0 111

Telefonseelsorge | 24/7

 

0800 655 3000

Krisendienst Psychiatrie | 24/7

 

0921 88099 40410

Koordinationsstelle Psychotherapie Bayern | Mo-Sa 9-17 und Fr 9-13 Uhr

 

u25-deutschland.de

jugend.bke-beratung.de

116117.de

Zu all meinen Beiträgen
>